Glossar

Hochdruck Hydraulikventile – Ventilformen: Zwei, Drei & Vier-Wege-Steuerventile

Im Gegensatz zu den meisten pneumatischen Systemen sind hydraulische Anlagen immer als Kreislaufsysteme aufgebaut. Dies und noch weitere Faktoren machen den Einsatz von Ventilen notwendig. In der einfachsten Bauform eines Hydraulikgerätes wären das zwei Rückschlagventile, mit deren Hilfe der Druckaufbau und die Entlastung innerhalb eines hydraulischen Zylinders erfolgt.

Moderne Hydrauliksysteme sind wesentlich komplexer und leisten natürlich ungleich mehr. Dementsprechend werden zur Steuerung der Hydraulikflüssigkeiten entsprechend gestaltete Hochdruck Hydraulikventile benötigt.

Über diese Ventile werden Flüssigkeiten geleitet, die unter einem Betriebsdruck von bis zu 700 bar stehen. Das erfordert hochwertige Materialien und sorgfältigste Fertigung.

Verschiedene Ventilformen

Mit einem einfachen Rückschlagventil ist es heute kaum noch getan. In der Regel kommen in den Hydrauliksystemen je nach Größe und Einsatz 4-Wege-Ventile, 3-Wege-Ventile und natürlich 2-Wege-Ventile zum Einsatz.

Üblicherweise werden die Ventile entweder über einen Handhebel gesteuert oder mittels eines Elektromagneten. Nur diese beiden Formen der Ansteuerung erlauben bei Hochdruck Hydraulikventilen eine zuverlässige Schaltung.

Hochdruck Hydraulikventile: Vier-Wege-Steuerventile

Hochdruck Hydraulikventile, Vier-Wege-Steuerventile

Die sogenannten 4-Wege-Steuerventile finden ihren Einsatz bei der Steuerung doppelwirkender Zylinder und Werkzeuge. Bei einem doppelwirkenden Zylinder handelt es sich um eine Bauform, in der der im Zylinder arbeitende Kolben zwei Kolbenflächen besitzt.

Der Kolben erzeugt also sowohl beim Ausfahren wie beim Einfahren gleichmäßig Druck. Diese Form des Hydraulikzylinders findet ihren Einsatz beispielsweise bei hydraulischen Antrieben oder bei Pumpen, die eine impulsfreie Strömungslinie benötigen.

Um diese Funktion realisieren zu können, werden 4-Wege-Steuerventile benötigt, über die die Beaufschlagung des Kolbens mit Hydraulikflüssigkeit je nach Stellung geregelt wird. Für Hydraulikmotoren oder Pumpen werden elektromagnetisch gesteuerte Ventile verwendet, deren Schaltvorgänge automatisch in Intervallen erfolgen. Eine andere Form der Vier-Wege-Steuerventile sind manuell bedienbar etwa über eine Joystick.

Sie kommen unter anderem in Bau- und Landmaschinen zum Einsatz. In der Industrie sind die Ventile üblicherweise mit zusätzlichen Druckbegrenzungsventilen ausgestattet und besitzen meist noch Anschlüsse für Armaturen zur Druckmessung.

Drei-Wege-Steuerventile

Für einfach wirkende Zylinder werden Drei-Wege-Steuerventile benötigt. Dabei reguliert das Hochdruck Hydraulikventil den Einlass der Hydraulikflüssigkeit zur Beaufschlagung der Kolbenfläche.

Dem folgt der Rücklauf der Hydraulikflüssigkeit, ermöglicht durch Öffnung des Zweiten und schließen des ersten Ventils.

Das dritte Ventil steuert die Zuführung und Rückleitung der Hydraulikflüssigkeit. Wie der Name es schon beschreibt, erfolgt die Druckerzeugung bei einfach wirkenden Zylindern nur in eine Richtung. Sie sind die mit Abstand am häufigsten genutzten Zylinder und kommen in vielen unterschiedlichen Bauformen vor.

So etwa in Hebebühnen oder einem hydraulischen Wagenheber. Auch in der Industrie werden einfach wirkende Zylinder und damit Drei-Wege-Ventile für verschiedenste Einsätze in Maschinen oder als Werkzeug verwendet. Im Bereich der Drei-Wege-Ventile wird nicht nur einer zuverlässigen Druckbeaufschlagung des Kolbens Aufmerksamkeit gewidmet, sondern gleichermaßen dem Zylinderrückzug.

Je nach Arbeitseinsatz muss der Rückzug des Kolbens, langsam oder schnell sowie gleichmäßig erfolgen. Dementsprechend sind die Kanäle der Hochdruck Hydraulikventile entsprechend gestaltet und zusätzliche Druckbegrenzungsventile installiert.

Zwei-Wege-Ventile

Hierbei handelt es sich um Hochdruck Hydraulikventile, die Flüssigkeiten je nach Bedarf in die eine oder andere Richtung fließen lassen. Nicht selten werden die Zwei-Wege-Ventile in Kombination mit einem Rückschlagventil verbaut, wobei das Zwei-Wege-Ventil in der Regel die Druckbegrenzung übernimmt.

Der Einsatzbereich der Zwei-Wege-Ventile sind beispielsweise Hydraulikpumpen, denen sie vor- oder nachgeschaltet sind, um den Druck zu regulieren. In anderen Bereichen dienen die Zwei-Wege-Ventile auch als Sperr-Ventile.

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in:Glossar

Next Article:

0 %